UL / Spoon-Ruten

Ultralight-Ruten: Wenig Gewicht - viel Freude am Angeln

Ultralight-Ruten (UL-Ruten) erobern seit einer geraumen Weile die Angelwelt - und das vollkommen zurecht. Das Angeln mit Ultralight-Ruten macht einfach ungemein Spaß, führt mit der richtigen Technik vor allem bei Forellen zu sattem Fangerfolg und benötigt kein schweres Tackle. Viel Gewicht muss man also nicht mit sich herumschleppen. Aber was macht eine Ultralight-Rute genau aus? Wir geben einen Überblick.
Seite 1 von 2
Artikel 1 - 27 von 28




Rute, Rolle, Köder: Diese Ausrüstung brauchst Du zum Ultra Light Angeln

Beim Angeln mit Ultralight-Ruten ist der Name Programm. Die Rute, die Rolle, das Wurfgewicht - hier kommt es auf jedes Gramm an. Die Länge der Rute rangiert zwischen 180 und 220 Zentimetern bei einem Gewicht von ungefähr 100 Gramm. Besonders entscheidend ist das Wurfgewicht, auf das die Ruten ausgelegt sind - also die Gewichtspanne, innerhalb der die Rute am besten arbeitet. Wie schwer das Wurfgewicht einer UL-Rute sein darf, damit sie sich wirklich als ultra light und nicht nur als light bezeichnen darf, wird durchaus unterschiedlich definiert. So sehen manche Angler Ruten mit einem Wurfgewicht von über fünf Gramm schon als Light-Ruten an. In jedem Fall beträgt das Wurfgewicht bei den Ultralight-Ruten aber unter zehn Gramm. Die dazugehörige Rolle wiegt in der Regel unter 200 Gramm, die verwendeten Köder sind maximal acht Zentimeter groß und auch die Schnur sollte einen Durchmesser von höchstens 0,6 PE aufweisen, also 0,128 Millimeter.


UL Ruten: Angenehm leicht, überraschend flexibel - perfekt für Forellen

Eine UL-Rute mitsamt Zubehör wiegt also extrem - oder besser gesagt ultra - wenig. Schön und gut, aber was bringt das? Zunächst einmal ermüdet das Angeln mit diesen Ruten kaum. Gerade bei bewegungsintensiven Spinnruten ist das ein großer Vorteil. Die ultraleichten Ruten, die problemlos mit einer Hand ausgeworfen werden können, bieten ein besonders leichtes Handling. Einer ausgiebigen Angel-Session steht damit nichts im Wege. Durch ihre filigrane Konstruktion weisen die Ultralight-Ruten sehr gute Wurfeigenschaften auf. Außerdem vermögen es diese sehr leichten Ruten, die Sprünge von Forellen und die Fluchten von Barschen besonders gut abzufedern - die Gefahr eines Ausschlitzens sinkt damit deutlich. Die Ultralight-Ruten sind allgemein sehr gut geeignet für das Angeln von Forellen. Der aus HM-Carbon bestehende Blank und die insgesamt sehr filigrane Bauweise ermöglichen es, mit den Ultralight-Ruten ohne große Anstrengung weit hinaus zu werfen und dabei trotz des niedrigen Wurfgewichts extrem präzise die Hotspots zu treffen. Damit sind die Ultralight-Ruten wie gemacht für das Area Fishing an Forellen-Seen. Die Spitze aus Vollcarbon und der kurze Griff sorgen für eine extreme Sensibilität und Bisserkennung, während die progressive Aktion des Blanks jeden Drill zum Vergnügen macht. Selbst kapitale Fische können so ohne große Mühe herausgezogen werden. Beim Ultralight-Fischen geht es jedoch vor allem um den Spaß und weniger darum, wer den Größten an Land zieht. Die Köderführung, am besten gepaart mit speziellen Forellen-Spoons, geschieht durch das leichte Gewicht mit besonders hoher Sensibilität. So kann man etwa den Köder mit viel Gefühl förmlich über den Grund "vibrieren" lassen - und erkennt praktisch jeden Biss.


Die Wahl der passenden Ultralight Rute: Eine individuelle Entscheidung

Egal ob Shimano oder Gunki, ob Magic Trout oder Zebco: Es gibt mittlerweile diverse Marken, die hervorragende ultra leichte Ruten herstellen. Schlussendlich kommt es hinsichtlich dessen, für welches Modell man sich entscheidet, lediglich auf die persönlichen Präferenzen und die konkreten Erwartungen an die Rute an. Aber so oder so - mit einer qualitativ hochwertigen Ultralight-Rute darf sich jeder Angel-Enthusiast auf viele erfolgreiche Stunden an der Angel freuen. Vor allem in Bezug auf das Angeln von Forellen eröffnen sich neue Möglichkeiten.