Spinnruten

Spinnruten sind genauso vielfältig wie die Raubfische, die mit ihnen gefangen werden. Diese Ruten sind ausgelegt für das Spinnfischen, also das Angeln auf Raubfische mit Kunstköder. Dementsprechend groß ist auch die Auswahl an Spinnruten, die Du hier im Angelshop Baitstore entdecken kannst. Die perfekte Rute für Dich hängt dabei vor allem von Deinen persönlichen Vorlieben ab sowie den Zielfischen, die Du mit der Rute fangen möchtest. Ob Zander, Barsch, Hecht oder Forelle: Mit den Spinnruten aus dem Baitstore von Top-Marken wie Shimano, Gunki oder Quantum bist Du für Deinen nächsten Angelausflug optimal ausgestattet. Mehr Infos
Seite 1 von 4
Artikel 1 - 27 von 87



Spinnruten: Speziell fürs Spinnfischen angefertigte Angelruten

Spinnruten eignen sich perfekt für das Spinnfischen - das auch einfach als Spinnen bezeichnet wird - und das Angeln auf Raubfische mit Kunstködern meint. Der aus dem Englischen kommende Begriff Spinnen (drehen, kreiseln) bezieht sich dabei auf die Bewegung der Köder, welche die Bewegungen lebender Beutefische möglichst gut imitieren soll. Diese fortwährenden Bewegungen sind beim Spinnfischen der Schlüssel zum Erfolg und machen das Spinnen zu einer äußerst aktiven Art des Angelns. An Kunstködern werden vor allem Wobbler, Blinker und Gummifische verwendet, die durch die Verwendung unterschiedlichster Techniken Vibrationen und optische Reize verursachen, welche die Raubfische immer wieder zum Biss verleiten. Die Techniken variieren dabei vom ständigen Einholen der Schnur in unterschiedlichem Tempo über das Schleifen auf dem Grund bis hin zu anderen Techniken, wie beispielsweise dem beliebten Jiggen, bei dem der Köder durch ruckhafte Bewegungen der Rute immer wieder vom Grund im Zick-Zack-Kurs hochgezogen und wieder abgesenkt wird. Allgemein wird beim Spinnfischen, egal ob vom Boot oder vom Ufer aus, nicht lange an einem Platz verharrt. Das Gewässer wird stattdessen nach beißwilligen Raubfischen abgefischt. Hat man eine gute Stelle gefunden, lohnt es sich aber häufig auch, etwas länger dort zu verweilen.

Aufbau und Besonderheiten der unterschiedlichen Spinnruten

Manche Spinnruten werden als Allroundrute bezeichnet - und tatsächlich sind diese Ruten verhältnismäßig variabel einsetzbar. Insgesamt unterscheiden sich Spinnruten je nach Einsatzgebiet und Zielfisch aber ziemlich stark voneinander.

Die Länge der Spinnrute

Der am schnellsten ins Auge fallende Unterschied zwischen den verschiedenen Spinnruten ist wohl die Länge der Rute. Spinnruten sind für gewöhnlich zwischen 1,80 Meter und 2,90 Meter lang, besonders lange Ruten können auch über drei Meter messen. Je länger die Rute ist, desto weiter kann der Köder für gewöhnlich ausgeworfen werden, wobei es mittlerweile auch verhältnismäßig kurze Ruten gibt, mit denen überraschend weit geworfen werden kann. Je länger die Rute ist, desto ungenauer sind wiederum auch die Bisserkennung und die Köderführung - zumindest im Durchschnitt. Kurze Spinnruten eignen sich damit besonders gut fürs Angeln mit einem Belly Boat, für ufernahes Fischen und Vertikalangeln vom Boot. Lange Spinnruten sind derweil prädestiniert fürs Uferangeln, Distanzfischen, Meerforellenangeln oder Wels-Angeln.

Das passende Wurfgewicht

Das Wurfgewicht wird bei Spinnruten ebenfalls immer mit angegeben und ist ein wichtiges Kriterium für die Wahl der richtigen Rute. Das Wurfgewicht gibt an, welches Köder-Gewicht gut geworfen werden kann, ohne die Rute zu brechen oder sie so zu unterfordern, dass sie sich beim Wurf nicht richtig auflädt. Das benötigte Wurfgewicht hängt also vom verwendeten Kunstköder und damit auch vom Zielfisch ab. Ultralight-Ruten, die auf ein Wurfgewicht von nur wenigen Gramm ausgelegt sind, eigenen sich zum Beispiel vor allem zum Angeln von Forellen. Für Hecht, Wels oder Salzwasser-Raubfische werden indes Köder mit einem deutlich höheren Gewicht verwendet - entsprechend muss das Wurfgewicht der Rute passen.

Das optimale Material

Hinsichtlich des Materials einer modernen Spinnrute ist mittlerweile Kohlefaser der Standard. Dieses Material ist leicht, steif und belastbar. Dennoch gibt es große Unterschiede: Das verwendete Harz, zusätzliche Materialien wie Glasfaser und Aramid (Kevlar) sowie die Verarbeitung der Kohlefasern verändern die Eigenschaften der Rute. Während unempfindliche Spinnruten beispielsweise besonders gut für Hardbaits geeignet sind, empfiehlt sich bei der Nutzung von Gummiködern eine Materialmischung, die Stöße präziser wiedergibt.

Die ideale Rutenaktion

Schließlich ist noch die Aktion der Spinnrute zu beachten. Welche Rutenaktion Du benötigst - ob eine parabolische Aktion, eine Spitzenaktion oder irgendetwas dazwischen - hängt zum einen vom Einsatzzweck ab, zum andern aber auch von Deinen persönlichen Vorlieben. Für manche Techniken ist eine bestimmte Aktion indes grundsätzlich von Vorteil: So werden beim Jiggen fast immer Ruten mit Spitzenaktion bevorzugt.
Zu den genannten Kriterien kommen noch die Ringe der Rute hinzu, ebenso der Rutengriff, der Rollenhalter - kurz gesagt: Spinnrute ist nicht gleich Spinnrute! Bei der Wahl der richtigen Spinnrute musst Du also genau darauf achten, was für Präferenzen Du beim Fischen hast, in welchen Gewässern Du angeln möchtest - und auf welche Zielfische.

Zielfische und Zubehör für Deine Spinnrute

Die Zielfische variieren beim Angeln mit einer Spinnrute stark und stehen in direkter Abhängigkeit zur Beschaffenheit der jeweiligen Rute. Grundsätzlich hängt der passende Zielfisch vor allem vom Wurfgewicht der Rute ab, das wiederum in direkter Korrelation zum Gewicht der Rute selbst steht. So werden Ultralight-Ruten - gepaart mit speziellen Spoons - vor allem für das Angeln auf Forellen verwendet. Nicht nur das Wurfgewicht ist bei den UL-Ruten auf das Fischen von Forellen perfektioniert, sondern die gesamte Rute. Ähnlich sieht es bei den leichten Spinnruten aus, die vor allem fürs Angeln von kleineren Raubfischen wie Barschen perfekt geeignet sind. Allgemein können mit Spinnruten aber unzählige verschiedene Raubfische gefangen werden. Zu den Klassikern gehören dabei neben Forelle und Barsch unter anderem auch Hecht, Zander, Wels (Waller) und Meerforelle. Abhängig von Köder und Gewässer sind den Möglichkeiten aber fast keine Grenzen gesetzt.
Neben der passenden Rute brauchst Du beim Spinnfischen als Zubehör eigentlich nur eine gute Spinnrolle, eine Schnur, die am besten dünn und geflochten ist, einen geeigneten Köder mit passendem Raubfisch-Haken - und schon kann die Raubfischjagd beginnen. Um die Raubfische dann schnell und sicher landen zu können, empfiehlt sich zudem die Verwendung eines Raubfisch-Keschers.

Die perfekte Spinnrute für Dich - hier im Angelshop Baitstore

Die eine perfekte Spinnrute für alle Gelegenheiten kann es nicht geben. Dafür gibt es zu viele Unterschiede in Hinblick auf Zielfisch, Gewässer, persönliche Präferenzen und damit die Beschaffenheit der Angelrute. Die perfekte Spinnrute für Dich und Deine konkreten Wünsche gibt es aber durchaus - und zwar hier im Angelshop Baitstore. Ob eine Shimano Spinnrute, eine Gunki Spinnrute, eine Quantum Spinnrute oder eine andere: Unsere Spinnruten von absoluten Top-Angelmarken werden Dir garantiert viel Freude bereiten.

Zurück